Herzlich Willkommen

Hamburg gilt als eine Hochburg des Buddhismus in Europa. Vor über hundert Jahren wurde hier die erste buddhistische Gemeinschaft gegründet. Heute existieren in unserer Stadt mehr als 50 buddhistische Zentren und Gruppen verschiedener Schulen, die unterschiedliche Zugänge zur Lehre Buddhas bieten. Sie entstammen allen wichtigen Traditionen, die weltweit vertreten sind. Auch an der Universität ist der Buddhismus Forschungsgegenstand – sowohl am Numata-Zentrum für Buddhismuskunde als auch an der Akademie der Weltreligionen.

Der Buddhismus ist Teil des geistig-kulturellen Lebens in der Hansestadt. Buddhistische Zentren und Gruppen bieten nicht nur Meditationen, Zeremonien und Lehrveranstaltungen in der jeweils eigenen Tradition, sondern engagieren sich auch in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. Beispiele: Seelsorge, praktische Hilfe, Wohnprojekte, Sterbebegleitung, therapeutische Angebote, Beteiligung am Religionsunterricht an Schulen. Besonders bei asiatischen Buddhisten stehen, neben der religiösen Praxis, Integration, Sozialarbeit, Spracherwerb und die Pflege der Kultur ihrer Herkunftsländer im Vordergrund.

Die unterschiedlichen buddhistischen Zentren feiern nicht nur regelmäßig zusammen Vesakh – den Geburts-, Erleuchtungs- und Sterbetag des historischen Buddha – sondern verwirklichen vermehrt weitere, gemeinsame Projekte. Die Buddhistische Religionsgemeinschaft Hamburg bemüht sich zurzeit darum, mit dem Hamburger Senat einen Grundlagenvertrag abzuschließen, um die Anerkennung der buddhistischen Vereinigungen als Religionsgemeinschaft zu erreichen. In mehreren westlichen Ländern sind buddhistische Organisationen bereits als Religionsgemeinschaften staatlich anerkannt.

Auf den nächsten Seiten finden sich viele Informationen zu diesem Thema.

 

Aktuelle Meldungen

Vesakhfest in Hamburg 2024

21. Mai 2024

Ankündigung: Vesakhfest 2024 im Buddhistischen Kulturzentrum der SGiD – am Sonntag 2.06.2024

Einladung als PDF Flyer zum Download

Liebe Freundinnen und Freunde des Buddhismus,

wir freuen uns, euch herzlich zum Vesakhfest 2024 einzuladen, das von der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg veranstaltet wird.

Datum: Sonntag, 2. Juni 2024
Zeit: 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr / Einlass ab 10.30 Uhr
Ort: Buddhistisches Kulturzentrum der Soka Gakkai in Deutschland, Stahltwiete 10 (Nähe S-Bahnhof Ottensen)
Eintritt frei – Spende vor Ort möglich

Motto: Buddhas Weg zum Frieden

Wir haben ein vielfältiges Programm für euch zusammengestellt:

Vormittag:

  • Eröffnung mit Motivation und Chor (Lotuschor)
  • Podiumsgespräch (11:30 – 12:30 Uhr): Diskussion zum Thema „Buddhas Weg zum Frieden“
    mit Hans-Heinrich Ramme (Chödgruppe), Raimund Hopf (Suttanta), Michaela Meyer (SGiD), Oliver Petersen (Tibetisches Zentrum), Miija Renner (Kadampa)
  • Austausch in Kleingruppen (12:30 – 13:30)

Mittagspause:

  • Mittagsbuffet (13:00 – 14:00 Uhr): Wir bitten euch, eine Kleinigkeit für das Buffet mitzubringen

Nachmittag:

  • 14:00 Uhr Einführung + Kultur (Klavier und Flöte)
  • Meditations-Drehscheibe (14:15 -16:00 Uhr): Lernt die Meditationen der verschiedenen buddhistischen Gruppen kennen
    Teilnehmende Gruppen:
    Chöd-Gruppe, Kadampa, Suttanta, Soka Gakkai, Tibetisches Zentrum
  • 16:00 Uhr Erik Ruigrok mit Tengu Daiko (Japanische Taiko Trommeln)
  • 16:30 Uhr Abschluss mit Widmung und Kultur (Klavier)

Dieses Fest bietet eine wunderbare Gelegenheit für Begegnungen, kulturellen Austausch und gemeinsames Meditieren. Mitglieder aller buddhistischen Gruppen, Gäste und Interessierte am Buddhismus sind herzlich willkommen.

Um den Tag sinnvoll und im Einklang mit unserem Konzept zu gestalten, bitten wir euch, entweder den ganzen Tag oder durchgehend am Vormittag oder Nachmittag teilzunehmen. Dies gewährleistet einen kontinuierlichen thematischen Austausch am Vormittag und ermöglicht am Nachmittag das Kennenlernen der verschiedenen Meditationstechniken.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme und darauf, gemeinsam Buddhas Weg zum Frieden zu erkunden.

Mit herzlichen Grüßen,

Die Buddhistische Religionsgemeinschaft Hamburg


Van Cong Tram (1948 – 2024)

20. Mai 2024

VĂN CÔNG TRÂM verstorben

Van Cong Tram (geboren 1948) war eine wichtige Persönlichkeit des vietnamesischen Buddhismus in Deutschland. Im Jahr 1978 gründete er zusammen mit dem Ehrwürdigen Thích Như Điển die Vereinigung der Buddhistischen Vietnamflüchtlinge i. d. BRD und diente als erster Vorsitzender von 1978 bis 1980 und dann für drei aufeinanderfolgende Amtszeiten. Der Verein ist bis heute aktiv. Er war ebenso für mehrere Amtszeiten stellvertretender Außenbeauftragter des Vorstandes des Tempels Bảo Quang in Hamburg sowie des Tempels Bảo Thành in Koblenz. 

Seit einigen Jahren war er für auch für die Hamburger Pagode Mitglied der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg – vor allem, um den Austausch mit anderen buddhistischen Traditionen zu pflegen und die Anerkennung des Buddhismus als offizielle Religion in Deutschland zu fördern.

Nach schwerer Krankheit hat Van Cong Tram diese Welt um 10:36 Uhr am 28.04.2024 verlassen. Er hinterlässt eine große Lücke und viele Freunde und Freundinnen, die ihn als Menschen und praktizierenden Buddhisten geschätzt und bewundert haben. Die Trauerfeier fand am 08.05. auf dem vietnamesischen Friedhof in Hamburg Öjendorf im Beisein vieler Mitglieder seiner Gemeinschaft, sowie geladenen Gästen statt. 


Gesundheit – Spiritualität – Religion

19. April 2024

03. Mai 2024:
Öffentlicher Vortrag und Podiumsdiskussion
Gesundheit, Spiritualität, Religion

Vortrag „Spiritual Care – Interreligiöse Perspektiven und Herausforderungen in der Medizin“ von Prof. Dr. Traugott Roser mit anschließender Podiumsdiskussion.

Prof. Dr. Traugott Roser, Professor für Praktische Theologie und Religionspädagogik an der Universität Münster, ist ein führender Experte im Bereich Spiritual Care. Er spricht über „Spiritual Care als Chance für eine pluralitätsfähige Medizin“. Mit seiner tiefgreifenden Erfahrung und umfangreichen Forschung hat er maßgeblich zur Integration von Spiritualität in die medizinische Versorgung beigetragen. Sein Engagement für die Ausbildung zukünftiger Generationen von Fachkräften, die Spiritual Care in ihre Praxis integrieren, unterstreicht sein Bestreben nach einer Medizin, die allen Dimensionen menschlicher Existenz gerecht wird.

Bei der anschließenden PodiumsdiskussionSpiritual Care − Interreligiöse Perspektiven und Herausforderungen in der Medizin“ wird sich Prof. Roser austauschen mit Dr. Mahmoud Abdallah, PD Dr. Hüseyin Aguiçenoglu, Pastorin Friederike Arnold und Dr. med. Ayda Duroux. Die Moderation wird von Katty Nöllenburg durchgeführt.

Wann: Fr, 03.05.2024, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Eintritt frei
Einlass ab 18:30 Uhr

Wo: Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, 20354 Hamburg, Uni-Hauptgebäude, Hörsaal B

Kontakt

Akademie der Weltreligionen
Dr. Carola Roloff
Tel: +49 40 42838-7768
Link zur Veranstaltung


Gedenkfeier für SGI-Präsident Ikeda im Europäischen Parlament

19. Februar 2024

Förderung des Friedens durch Dialog und „Menschliche Revolution“ – das Leben von Daisaku Ikeda

Gedenkfeier für SGI-Präsident Ikeda im Europäischen Parlament
am 20. Februar 2024 / 09:00 – 11:00 Uhr – Live Streaming

Am Dienstag, den 20. Februar, findet im Europäischen Parlament in Brüssel eine Veranstaltung zum Gedenken an den Präsidenten der SGI, Daisaku Ikeda, statt, die von der Vizepräsidentin des Parlaments, Pina Picierno MdEP, in Zusammenarbeit mit der SGI Europe ausgerichtet wird. Die Veranstaltung wird unter folgendem Link live gestreamt – Link zum Livestream auf Youtube

Eine Aufzeichnung wird zu gegebener Zeit unter demselben Link mit Untertiteln in verschiedenen Sprachen verfügbar sein. Das Treffen findet um 9.00 Uhr MEZ statt und dauert zwei Stunden.

Zu den Rednern der Veranstaltung gehören

  • Vizepräsidentin Pina Picierno, MdEP
  • Stefano Bettera, Präsident der Europäischen Buddhistischen Union
  • Sandrine Dixson-Declève, Ko-Präsidentin des Club of Rome
  • Akpéné Bernard, Ko-Vorsitzender des Europäischen Jugendausschusses der SGI
  • Melissa Parke, Exekutivdirektorin der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN)
  • Robert Harrap, Ko-Vorsitzender der SGI Europa.

BRG ruft zum Mitmachen auf:

17. Januar 2024

Hamburg steht auf !

Gegen Rechtsextremismus und neonazistische Netzwerke!

In der Hamburger Verfassung heißt es:
„Vielfalt und Weltoffenheit sind identitätsstiftend für die hanseatische Stadtgesellschaft. In
diesem Sinne und mit festem Willen schützt die Freie und Hansestadt Hamburg die Würde
und Freiheit aller Menschen. Sie setzt sich gegen Rassismus und Antisemitismus sowie jedeandere Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ein. Sie stellt sich der Erneuerung
und Verbreitung totalitärer Ideologien sowie der Verherrlichung und Verklärung des
Nationalsozialismus entgegen.“

Die BRG Hamburg schließt sich dem Aufruf an, sich für die menschlichen Werte wie sie in der Verfassung Hamburgs zum Ausdruck kommen, zu engagieren und beteiligt sich auch an der Kundgebung am

Freitag, 19. Januar 2024, 15:30 Uhr
Hamburg, Jungfernstieg

weitere Informationen – siehe Flyer


Stellungnahme der EBU zu Israel und Gaza

23. Oktober 2023

Die Europäische Buddhistische Union hat ein Stellungnahme zum aktuellen Konflikt auf ihre Website gestellt. Diesem Statement schließt sich die BRG an.

EBU-Stellungnahme zu Israel und Gaza

Die Europäische Buddhistische Union bringt ihre tiefe Besorgnis über die Geschehnisse in Israel und im Gazastreifen zum Ausdruck und ruft dazu auf, dass so bald wie möglich wieder Frieden einkehren möge an einem Ort, der seit Jahren von zu viel Leid gezeichnet ist.

Die Geschichte zeigt uns, dass aus Hass nur Hass entstehen kann, aus Gewalt nur noch mehr Gewalt. In jedem gewaltsamen Konflikt werden unschuldige Menschen auf allen Seiten verwundet, und ihnen gelten unsere Solidarität und unsere Gebete zuerst.

Unsere Aufgabe ist es, jede Wunde so zu versorgen, dass das Leiden so weit wie möglich verringert wird. Geleitet von den Werten des Mitgefühls und des Gleichmuts, die im Mittelpunkt der buddhistischen Lehre stehen, fühlen wir mit den Freunden anderer religiöser Traditionen und mit all jenen, die sich in diesen Stunden dafür einsetzen, dass Leben gerettet werden und dass Dialog, Zuhören und Frieden herrschen, in der Hoffnung, dass diese Tragödie so bald wie möglich ein Ende findet.

(inoffizielle Übersetzung – Original siehe hier)


Und was glaubst Du so?

3. Oktober 2023

Die religiöse Vielfalt Altonas an einem Abend

Welche Bedeutung haben Glauben und Religion_en in der Welt von heute?

Der interreligiöse Dialog Altona Mitt’einander lädt zu einem spannenden Abend in der bunten Vielfalt der Religionen in unserem Stadtteil ein. Mit Impulsen und im Austausch gibt es viel Gelegenheit, mehr über die verschiedenen Glaubensgemeinschaften zu erfahren. Eine Form des interreligiösen „Speed-Datings“ eröffnet Biografien von Personen, die ihren Glauben hier leben. Kommen Sie ins Gespräch mit u. a. muslimischen, jüdischen, christlichen, buddhistischen und alevitischen Menschen.

Grußwort von Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg, Impuls von den Vorsitzenden des interreligiösen Forum Hamburg: Özlem Nas (Schura HH) und Shlomo Bistritzky (Landesrabbiner). Die Veranstaltung ist kostenfrei. 

10. Oktober 2023, 19–21 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr im Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22765 Hamburg. Anmeldung unter: altona@mitt-einander.de 

EBU Jahrestreffen 2023

28. September 2023

BRG als assoziiertes Mitglied der Europäischen Buddhistischen Union (EBU) aufgenommen

Vom 21.09. bis 24.09.2023 fand das diesjährige EBU – Jahrestreffen im ehemaligen Kloster und heutigem Konferenzzentrum Maison Notre-Dame du Chant-d’Oiseau in Brüssel statt.

Die BRG wurde in diesem Zusammenhang als assoziiertes Mitglied der EBU bestätigt. Angenommen als assoziiertes Mitglied wurde auch „MiA – Mitgefühl in Aktion“, ein ebenfalls in Hamburg anerkannter eingetragener Verein (jetzt mit Sitz in Schleswig-Holstein), der in enger Verbindung zu der von der BRG geförderten Initiative „Buddha-Talk“ steht.

Die EBU fördert den internationalen Austausch zwischen europäischen Buddhisten und unterstützt soziale Aktionen und Ideen, die von buddhistischen Werten motiviert sind. Die EBU hat das Ziel die Stimme des Buddhismus in Europa und weltweit zu stärken.

Weitere Informationen zur EBU: siehe Webseite EBU


Eine Ausstellung über Freiheiten und Grenzen

15. September 2023

Glauben und glauben lassen

27.09.2023 – 15.07.2024 – Altonaer Museum

Ausstellungsmotiv Glauben und Glauben lassen – (Bild von der Webseite des Altonaer Museums)

Die Freiheit zu glauben – oder auch nicht zu glauben – ist im Grundgesetz verankert und ein wesentliches Menschenrecht. Doch nach wie vor wird um den konkreten Umfang dieser Freiheit gerungen, sei es bei den Themen Architektur, Schulunterricht oder Bestattungen. Die heutige Stadtgesellschaft ist zunehmend säkular, gleichzeitig religiös sehr vielfältig.

Glaubensfreiheit hat in Altona seit 1601 Tradition. Anders als im lutherischen Hamburg durften Mennoniten, Reformierte, Juden und Katholiken hier ihren Glauben offen leben.
Die Sonderausstellung spannt einen Bogen vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart und zeigt, dass die Geschichte der Glaubensfreiheit eine Geschichte über Freiheiten und Grenzen ist.
(von der Webseite des Altonaer Museums)

Auch der Buddhismus wird in der Ausstellung sichtbar und war in der Vorbereitung durch Vertreter:innen beteiligt.
(SGI-D und Buddhistisches Stadtzentrum Hamburg – siehe auch Altona – Mitteinander)

Altonaer Museum – Museumstraße 23 – 22765 Hamburg

Rahmenprogramm und weitere Informationen: siehe Webseite Altonaer Musum oder Infoflyer.

Buddhistische Tagung im Jahr 1960 im Haus Rissen
Foto Buddhistische Gesellschaft Hamburg e. V.

BRG Mitgliedsgemeinschaft SGI-D als Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.) anerkannt

19. August 2023

Die hessische Landesregierung hat der Soka Gakkai in Deutschland am 4. Mai 2023 den Körperschaftsstatus verliehen. Damit ist die Soka Gakkai die erste buddhistische Religionsgemeinschaft in Deutschland, die als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt wurde.

Frankfurt Ikeda Peace Culture Centre (Ikeda-Friedenszentrum)
in Walldorf/Hessen

Die Soka Gakkai in Deutschland unterstützt Menschen in der Ausübung und dem Studium des Nichiren-Buddhismus und fördert das Verständnis des Buddhismus in der deutschen Gesellschaft. Sie ist Teil der weltweiten Religionsgemeinschaft Soka Gakkai, die sich für Frieden, Kultur und Erziehung einsetzt. Alle Aktivitäten der Soka Gakkai wurzeln in der Überzeugung vom grenzenlosen Potenzial eines jeden Menschen und der Wertschätzung allen Lebens. Vielfalt ist ein besonderes Merkmal der Soka-Gakkai-Gemeinden und Ausdruck ihres weltbürgerlichen Denkens und Handelns.

In Hamburg ist die Soka Gakkai in Deutschland seit der Gründungsphase Mitglied der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg (BRG).


Rufen Sie uns an:
040 - 644 922 50
Schreiben Sie uns:
hallo@brghamburg.de
Besuchen Sie uns
bei facebook